ENDLICH! Lösung: Netzwerkdrucker spinnt!

Wer in den Genuss eines Netzwerkdruckers gekommen ist freut sich entweder oder ist sehr frustriert.
Negative Eigenschaften sind, dass man im Netzwerk nicht richtig erkannt wird oder dass man bei PDFs, Excel oder anderen Anwendungen nicht drucken kann, weil der Drucker einfach nicht angezeigt wird.

Man findet im Netz sehr viele Fragen wie „Netzwerkdrucker wird unter Excel nicht gefunden, unter Word jedoch schon, woran kann das liegen?“
Die Antworten dazu sind meist sehr kompliziert und zugleich auch nicht erfolgreich. Es wird zB auch der Lösungsvorschlag gemacht, dass man in der Registry einfach den Netzwerkdrucker hinzufügt und dann sollte das Problem gelöst sein. Nichts von dem funktioniert!

Die einfachste Lösung ist jetzt zwar sehr schockierend, aber es hat sich als einzige und zugleich einfachste Lösung erwiesen:

Erstellt ein neues Benutzerprofil! Ich hatte zB früher nur das normale Admin-Profil. Ich habe dann später ein Privates Profil gemacht und dabei kam raus, dass alle Funktionen und alle Netzwerkdrucker in allen Anwendungen erkannt werden.
Im Nachhinein habe ich dann einfach im neuen Profil alle meine Arbeitssachen eingerichtet und das gesamte System läuft seitdem auch viel zackiger und geschmeidiger.

Fazit: selbst wenn jemand davon redet, das gesamte System neu aufzusetzen, dann würde ich denoch noch die Methode mit dem neuen Profil verwenden. Dabei gehen keine Daten verloren und denoch arbeitet man mit einer frischen jungfräulichen Arbeitsfläche!

Photovoltaikanlage selbst bauen

Alle Jene welche Ihre Stromversorgung selbst in die Hand nehmen  wollen, alle Menschen die sich über den Treibhauseffekt Gedanken machen und die zukünftige Energieversorgung mitgestalten wollen und nicht zuletzt alle Menschen welche die Lügen und Betrügereien der Strommafia satt haben sollten diese Gelegenheit nutzen:

Baue DIR eine eigene Photovoltaikanlage – produziere DEINEN eigenen Strom!

  • Kann man das überhaupt oder sollte man das dem Experten überlassen?
    1. Bereits 1999 baut eine Selbstbaugruppe eine 0,5 kW Anlage in Waltendorf.
    2. Eine 1 kW Anlage wurde durch Schüler der 4. Hauptschule Bad Gleichenberg gebaut.
    3. Fam. Feigl baut eine 3,5 kW Anlage in Weiz
    4. Polytechnische Schule baut eine 1 kW Anlage auf  Vereinsgebäude des Fußballstadions.
    5. Bürgerinnen und Bürger von St. Kathrein bauen eine 4 kW Anlage auf die Volksschule.

    Der ORF hat darüber berichtet:

Die Photovoltaik Workshops finden jeweils am 
letzten Samstag im Monat (von Februar bis November)
von 09:00 bis 17:00 Uhr im Weizer Energie- Innovations- Zentrum, Franz Pichlerstraße 32, statt.
Anmeldeformular gibt es HIER

 

 

Bauanleitung für Solardachziegel

Die hier empfohlenen Verarbeitungsschritte für die Solarmodule ist nicht die endgültige und kann jederzeit durch praktisch bewiesene Verbesserungen modifiziert werden.

  1.       Lötbändchen löten, auf jede Zellenrückseite, T=300°, möglichst kurze Belastung
    • Flussmittel darf nicht ganz verdampfen, Silberpaste darf sich nicht im flüssigen Lot auflösen
  2.       Bändchen zuerst auf Vorderseite anlöten: T=350°, möglichst kurz!
    • Möglichst gerade Justierung (wegen des Aussehens leicht möglich); Wärmespannungen, Auflösung von Silber im Lot
  3.       Verketten der Zellen in der Lötschale
  4.       Wiederholung des Lötvorgangs bei den anderen 3 Ketten
  5.       Stirnseiten auf großer Lötvorrichtung (heiß) verlöten
    • Symbole erleichtern richtige Verschaltung und Polarisierung
  6.       Arretierung der einzelnen Lötplattformen nicht vergessen
    • Zellenbeschädigung beim Umdrehen durch Herausfallen der Lötplattformen
  7.       Vorbereitete Gereinigtes Deckglas darüberstülpen, Bändchen durch EVA und Tedlarfolie fädeln
    • Zellen positionieren auf Kurzschluss und Optik achten
  8.       Zellen positionieren und Bändchen der Stirnverbindungen fixieren
    • Schutz gegen nachträgliches verrutschen. Kurzschlussgefahr!
  9.       Umdrehen und ablegen
  10.       Laminieren
  11.       Anschlussdose kleben und Dioden einlöten
    • Auf Kurzschluss achten.
  12.       Rahmen kleben und auf Optik achten.
  13.       Modul prüfen und messen