Homs

Syrien is zur Zeit net zu genießen,
weil Brüder aufeinander schießen.
Da oane hat dMacht, de andern wollns ham,
so rinnt as Bluat, se kemman net zam.

In Homs fliagn Kugeln und Granaten,
als ob se se net ranten taten,
dass do drin nu Leitl leben
de für nix eana Leben geben.

Hilfskonvois kämpfatn se durch ois wia,
a Kugelhagel is da Dank dafür.
Mitn Tod wurde scho 14 Helfer vergolten,
dass de Welt verbessern wollten.

Endlich schweigen jetzt die Waffen,
a kurzes Fenster zum Davonlaffen.
Bevor der Wahnsinn weitergeht
und Kriag wieder auf da Tagesordnung steht.

Hungrig, durstig, fast nimmer am Leben
muas se sVolk auf dFlucht begeben.
Auf der Flucht mit leerem Magen
wievü es schaffen kann ma net sagen.

So ziagt da Wahnsinn durch Homs‘ Gassen,
in Bluat ertränkt san alle Strassen.
Doch was de hohen Leit doch sehn miassn,
dass immer de Verkehrten biassn.

 

Da Facebook-Terrorist

De NSA tuat se net geniern,
da Obama lasst se halt gern informiern,
um wos da Menschheit gehen tat,
wenn ma dahoam as Internet start‘.

Besonders beliebt san de Social Dinger,
do findt ma sicher schlimme Finger.
Ob Taliban oder Salafisten,
auf Facebook suacht ma Terroristen.

Kontrolliert werdn ko do jeder,
ob Ami, Deutscher, Zuluneger.
Wennst du zvü im Internet bist,
bist glei a potentieller Terrorist.

Drum miaß ma aufpassn, wos für an Topfm
dass mia im Netzwerk einiklopfm.
Passts auf wos schreibts, is wos passiert,
net dass se d’NSA wos zamdividiert.

Net dass auf amoi klingelt heit
und draussen stengan zwoa nette Leit.
Dawei hot ma nur gschriebm, des woa gwiss,
dass auf ana Party Bombenstimmung gwesen is.

I hoff, mit de Wörter wos i do verwendet hob,
schaufelt i mir net mei eigns Grob.
Weil was leider ziemlich sicher ist,
dass d’NSA de Zeilen liest.

Wenns mi obhoin wirds net sche,
i schick a Kartn aus Guantanamo Bay.