Futter für die Massen

As Profil sagt grad am Titelblatt
dass de Welt geboid verhungern tat.
As Essen wird knapp werdn auf dera Erdn,
dass einige Menschen bald hungern werdn.

Doch Nahrung gäbs doch mehr als genug
hungern bräucht kana – ois Lug und Trug.
An Jeden könnt ma wos zum Essn gebm,
doch hot de Wirtschaft do wos dagegen.

Jeden Tag stechen Tanker in See
dass Essen versenken, do konns oan vergeh.
Grod dass se da Weltpreis hoit,
wird do guade Nahrung vergeudt.

Gnuag Menschen, de wödweit Hunger leidn,
tatn se über so a Ladung gfrein.
Auf da oan Seitn soll ma für Arme spendn
doch de Wirtschaft derfat so verschwendn.

Leit verhungern täglich wödweit,
grad fürs Geld geht ma halt weit.
Dawei i des schreib, des is der Graus…
…lauft grad da nächste Tanker aus.

Die Welt ist kein Spielzeug

De ganze Wöd rennt jetzt grod hoaß
weil in Norkorea oana net woaß,
wos es hoasst, Staatschef zu sein,
der büd se a bissl zvü drauf ein.

Do werden Bomben und Raketen baut,
doch der, der durch de Finger schaut,
is wie so oft der kloane Mo,
der geht an Staatschef offensichtlich nix o.

De Leit gehts schlecht und san ogwiesn
auf Hilfe vu andre und ausländische Devisn.
Doch für oans gibts Geld im Überfluss
für den nächsten Raketenabschuss.

De Geschichte hot uns eh scho glehrt,
dass se de ganze Welt dann wehrt,
wenn Wahnsinnige guat und gern
da ganzen Welt an Kriag erklärn.

Der Staatschef soll amoi wissen wo er steht,
bevor er der ganzen Welt auf dNerven geht,
soll er schaun, dass de Wirtschaft gscheid steht,
und dass de kloan Leitl besser geht.

Auf alle Fälle kann koana guat schlafen,
ham Wahnsinnige nukleare Waffen.